Unternehmer-Auszeit: reduzieren, regenerieren, zur Ruhe kommen

Du kennst das: Die To-Do-Liste quillt über und die Entscheidungsvorlagen auf dem Schreibtisch stapeln sich. Meetings und Telkos finden zunehmend in den Morgen- und Abendstunden statt – weil der Rest des Tages bereits durchgetaktet ist. Wertvolle private Zeit zur Regeneration geht verloren. Die hohen Erwartungen von Kunden, Mitarbeitern und Familie tun ihr Übriges.

Das Bedürfnis nach Freiraum wächst. Du willst mal nichts entscheiden, nichts abwägen, nichts kontrollieren müssen. Eine echte »Auszeit« muss her.

Still und menschenleer: der höchste Berg Sardiniens ist perfekt für eine Unternehmer-Auszeit
Still und menschenleer: der höchste Berg Sardiniens ist perfekt für eine Unternehmer-Auszeit

Unternehmer-Auszeit – auf Sardinien

Wenn du einen Ort willst, an dem du so richtig allein bist und an dem alles, aber auch wirklich ALLES normale und alltägliche aus dem Blickfeld verschwindet, dann habe ich einen Tipp für dich: Sardinien.

Wenn dich das überrascht, dann sei an dieser Stelle versichert: Die Insel hat die Gabe, Menschen in kürzester Zeit zu erden, Gedanken zu ordnen und Horizonte zu erweitern. Ich meine dabei nicht die Traumstrände und Luxusresorts im Nordosten.

Ich rede von der unberührten Wildnis der Insel – zum Beispiel im Supramonte, im Gennargentu, im Sulcis, im Sarrabus. Sardinien hat ewig viele Plätze, die sich für eine rigorose Auszeit eignen.

Du musst nur wissen, was du willst.

  • Du willst nur mit dir selbst und wenig mehr klarkommen?
  • Lernen, mit ganz wenig zufrieden zu sein?
  • Raum schaffen für Neues, Wichtiges?
  • Neu priorisieren oder dich umorientieren?
  • Den Freiraum abseits der Zivilisation genießen?

Du entscheidest das. Und dann eine ganze Weile lang nichts mehr.

Rigoros minimalistisch – und ganz allein

Ein Cuile - eine aus Ästen gebaute Hirtenhütte im Supramonte Sardiniens
Ein Cuile – eine aus Ästen gebaute Hirtenhütte im Supramonte Sardiniens

Ein ortskundiger Guide, vielleicht auch ein Hirte mit seiner Schaf- oder Ziegenherde, bringt dich in die Wildnis der Wahl, kilometerweit vom nächsten Ort entfernt. Dein Geraffel von Handy bis Laptop wird von mir sicher verwahrt. Ich bin der Link zur Welt, falls die doch zwischenzeitlich untergehen sollte.

Du hingegen bist für alle unerreichbar. Fern der Zivilisation. Allein.

Du bekommst nach Absprache Besuch und natürlich Verpflegung – die, die auch die sardischen Hirten auf ihrer Wanderschaft dabei hatten. Wir richten dir einen Schlafplatz, z. B. in einer alten Schäferhütte oder einem Zelt ein. Ohne großen Komfort.

Du gewinnst Freiraum, den du so vielleicht noch nie oder schon lang nicht mehr hattest. Die Unternehmer-Auszeit beantwortet mindestens zwei Fragen, wenn nicht noch mehr:

  • Was brauche ich wirklich?
  • Wie fülle ich 24 Stunden (und mehr) mit mir selbst aus?

Wenn das Highlight des Tages der Sonnenaufgang in einer menschenleeren Bergweglt oder eine vorbei laufende Ziegenherde ist – wie wichtig sind dann die anderen Dinge, die bis gestern den Tag regiert haben?

Entdecke, was dir wichtig war, ist und wird.

Reduce to the max – mit Coach oder Guide

Die Unternehmer-Auszeit können wir auch als »reduce to the max« gestalten: Begleitet von einem Coach, der dir in die entstehende Leere hinein die richtigen Fragen stellt. Ich kenne jemanden, der darin wirklich gut ist. Der externe Blick eines Menschen, der dich noch gar nicht kennt, ist manchmal Gold wert. Oder du bringst deinen eigenen Mentor mit, kein Problem.

Oder du machst eine sportliche Auszeit: Von mehrtägigen Wanderungen oder Mountainbike-Touren bis zum schwierigsten Trek Italiens, dem Selvaggio Blu, ist vieles möglich. Ich arbeite mit einheimischen, ortskundigen Guides zusammen, die dich sicher an dein Ziel und außerdem zu den schönsten, verborgenen Flecken Sardiniens bringen.

Sportliche Herausforderungen sind leicht ins Programm integrierbar
Sportliche Herausforderungen sind leicht in die Unternehmer-Auszeit integrierbar

Akklimatisierung und Rückkehr in die Zivilisation

Davor und danach »akklimatisieren« bzw. »entwöhnen« wir dich.

In landestypischer Atmosphäre lernst du die entspannten, super gastfreundlichen Sarden kennen. Sie sorgen mit ihrer Herzlichkeit, erstklassigen Weinen und antiken, sardischen Rezepten dafür, dass du dich schnell wohl fühlst.

Denn du sollst auch wissen, welches großartige Land dich beherbergt, welche Kultur und Natur dafür sorgt, dass du hier so genial deinen eigenen Freiraum entdecken kannst.

Nach dem Alleinsein die geordnete Rückkehr in die »Zivilisation«: von der Dusche bis zum richtig guten Abendessen gibt es einen Wohlfühl-Ausklang.

Dann darfst du wieder was entscheiden: Ob du wirklich schon zurück möchtest oder einfach noch ein paar Tage da bleibst.

Gern organisiere ich im Anschluss auch noch ein echtes Schlemmer- und Kultur-Programm und schicke dich durch die Insel. Die beste Reisezeit für dieses Vorhaben ist übrigens der Frühherbst. Bist du wetterfest, dann steht dir das gesamte Jahr zur Verfügung.

Wenn dich das anspricht, sollten wir uns kennenlernen.

 

Unternehmer-Auszeit: reduzieren, regenerieren, zur Ruhe kommen

Workshops auf Sardinien: stören, herausfordern, neu beginnen

Wenn klassische Strategieworkshops einfach nicht der richtige Weg zum Ziel sein wollen und herkömmliche Maßnahmen an »kenn ich alles schon« und »bringt doch alles nix« scheitern – dann komm nach Sardinien!

Das Ziel eines disruptiven oder »störenden« Worshops ist, euch aus der Komfortzone herauszuholen. Unruhe auszulösen. Festgefahrene Weltbilder auf links zu drehen. Mit der Abrissbirne durch Projekte zu gehen, die zu scheitern drohen.

Warum? Um flexibel und innovativ zu bleiben – oder zu werden. Um im Unternehmen und in den Köpfen neue Synapsen zu bilden.

Warum Sardinien? Weil die Insel allenorts zu überraschen vermag und allein die starke Landschaft enorme Kreativität freisetzen kann.

Erstaunliches und Uraltes: Nuraghe Burghidu, Ozieri
Erstaunliches und Uraltes: Nuraghe Burghidu, Ozieri

Wie Sardinien eingefahrene Gedankenmuster stört

Das passt auf den ersten Blick nicht mit einem Ort wie Sardinien zusammen? O doch! Gerade! Denn ich setze euch sicher nicht in die luxuriöse Welt der Reichen und VIP an der Costa Smeralda, wo alles in angenehmen Happen serviert wird.

Workshops auf Sardinien zu organisieren, hat den wahnsinnigen Vorteil, dass die sardische Kultur einen eigenen »Störfaktor« hat. Eine in der Antike verankerte, autonome Grundeinstellung.

Ich bringe euch also zum Beispiel in ein uriges Bergdorf in der Inselmitte. Wie Fonni. Und lasse euch mit den ureigenen Traditionen (schonmal von den »Urthos e Buttudos« gehört?), der eingeschworenen Dorfgemeinschaft und mit einer kreativen Aufgabe allein.

Gerade, wenn jemand nicht deine Sprache spricht und nicht versteht, was du überhaupt willst oder was dir wichtig ist, musst du neue Wege finden. Das kann später in neuen Ansätzen für die Kommunikation eines Unternehmens oder Teams gipfeln. Versuche, den alten männern vor der Dorfirche dein IT-Projet zu erlären. Das Scheitern gehört zum onzept.

S'Urthu in Fonni auf sich hat? Verlasse deine Komfortzone und finde es vor Ort heraus!
S’Urthu in Fonni auf sich hat? Verlasse deine Komfortzone und finde es vor Ort heraus!

Workshops auf Sardinien: Landschaft inspiriert

Manchmal muss der Mensch oder das Team einfach in eine andere Welt abtauchen. Den »Haben-wir-schon-immer-so-gemacht-Wuhling« konsequent auflösen, auch wenn einige es nicht wollen und/oder das tierisch unangenehm ist.

Also bringe ich euch mit einem Guide in den Supramonte. Eine starke Landschaft mit beeindruckenden natürlichen Monumenten und einer sagenhaften Weite und Stille. Aber auch mit wilden und gefährlichen Elementen, die so gar nicht in den Berufsalltag passen wollen.

Eine Landschaft, die sich allerdings auch so sehr selbst ähnelt, dass du Raum für Neues findest. Und das, obwohl du vielleicht jede Orientierung verlierst.

Irritiert dich das? Gut!
Irritiert dich das? Gut!

Das lässt sich auch als Maßnahme zum Teambuilding gestalten: So manchen hat die scheinbar grenzenlose Weite spätestens bei Einbruch der Dämmerung an seine persönliche Grenze geführt. Speziell, wenn man weiß, dass sich hier früher (früher?) Banditen versteckt hielten …

Wie wunderbar, im Team und mit einem ortskundigen Guide wieder in sichere Gefilde zurück zu kehren – in das gemütliche Hotel und später an die Arbeit.

Raum ist da. Mehr als genug. Nutzen müsst ihr ihn selbst.

All das bei spielerischer Freiheit des Einzelnen. Der Alltag verändert sich hinterher quasi automatisch. Dank neuer Ideen und freigeschaufelter Wege im Kopf.

Workshops auf Sardinien: stören, herausfordern, neu beginnen

Klausurtagungen: Arbeiten in entspannter Atmosphäre

Standardmässig treffen sich Vorstände und Präsidenten zu intensiven Klausurtagungen, häufig vor der jährlichen General- oder Hauptversammlung.
Nicht selten ist das einer der wenigen Momente des Jahres, an denen sich alle sehen. Diese kurzen Episoden sollen fachlich so intensiv und gut wie möglich genutzt werden.

Ich bringe ihr Team an den idealen Wirkungsplatz – abgestimmt auf das Tagungsziel und das Vorhaben.

Keine Wünsche bleiben offen, auf der Terrazza dei desideri ...
Keine Wünsche bleiben offen, auf der „Terrazza dei desideri“ im Hotel Su Gologone.

Die Tiefe und Stärke der sardischen Landschaft sorgt für die entspannte Atmosphäre, die jedes Strategiemeeting, jede Tagung beflügeln können. begünstigt die innere Gelassenheit und verstärken die Aufmerksamkeit der Teilnehmer. Sie sind der Schlüssel zu einem fachlichen Diskurs, der weit über den eigenen Horizont hinaus geht.

Reflektieren geht wunderbar zwischen hohen Felswänden, am Fuß eines kargen Berges oder inmitten eines stillen, weiten Waldes. Die eigenen Grenzen im Kopf sprengen kannst du am besten an einem Tag mit starkem Nordwestwind (Maestrale).

Von der sardischen Kultur und Lebensart geprägte, stilvolle Orte wie das Hotel Su Gologone oder der alte Convent in Cagliari sind eine sichere Bank. Doch auch stille, kleine Gasthäuser oder kaum merklich in die Landschaft eingebettete Hirtenhütten können eine ideale Location sein. Immer warten Besonderheiten auf die Gäste.

Zusammen mit Partnern vor Ort sorge ich für die Infrastruktur – von der Konferenzausstattung bis zum landestypischen Catering – und organisiere die notwendigen Transfers.

Klausurtagungen: Arbeiten in entspannter Atmosphäre

Strategie-Biwak: das Ziel immer im Blick

Manchmal braucht das Führungsteam einen Ort, an dem es ungestört seine Gedanken, Ziele und Ideen abgleichen und Strategien für die kommenden Jahre entwerfen kann. An dem es nicht in Grenzen, sondern in Möglichkeiten denken kann und soll.

Das sardische Zentralgebirge Gennargentu mit seiner höchsten Erhebung, der Punta Lamarmora, kann der pefekte Ort dafür sein.

Wie inspirierend ist ein Strategie-Biwak für das Führungsteam, den Vorstand, die Partner des Unternehmens oder die Projektleiter in der Weite der Landschaft. Erster Gedankenaustausch findet schon auf der mehrstündigen Wanderung statt, bei der man den Gipfel immer im Blick hat: die Punta Lamarmora.

Weht oben auf dem Dach der Insel ein starker Wind, werden Fragen wie zu Stärken und Schwächen im Markt oft viel direkter und klarer beantwortet.

Ist die Nacht jedoch lau, darf jeder seinen Träumen für das Unternehmen nachhängen.

Strategie-Biwak: das Ziel immer im Blick