Schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Liebe Freunde, Kollegen und Kunden!

Weihnachten bringt mich immer ein wenig zur Besinnung, oder vielmehr: Beeehsinnlichkeit – ganz im Sinne meines inneren schwarzen Schafes. Und so sammeln sich in dieser Zeit (quasi als Quintessenz des ganzen Jahres) einige Gedanken:

Schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!
Schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Glück

Glück ist der Wahnsinn! Als ich zu Jahresbeginn mein eigenes Buch veröffentlichte, war das einer der genialsten Momente meines Lebens. Kurz darauf lief es jedoch nicht mehr ganz so rund. In der Retrospektive weiss ich: Selbst wenn dir einiges genommen wird, dann reicht oft das, was bleibt. Und: dann ist Platz für Neues. Ich bin und bleibe in meiner Wahlheimat Sardinien. Und bin dankbar, in Europa zu leben, wo wir noch in Frieden unseren Träumen nachhängen können – wenn wir nur wollen. Ich hab jedenfalls beschlossen, keine Zeit mit Unglücklichsein zu verbringen. 🙂

Macht glücklich: ein Buch schreiben und veröffentlichen :)
Machte mich sehr glücklich: ein Buch schreiben und veröffentlichen 🙂

Liebe

Es geht ja eigentlich nur darum, alles andere ist völlig wumpe. Alle da draußen, die ätzen und grölen und sich daran stören, wenn jemand jemandem Zuneigung gibt: Lass das! Liebe, wen oder was du willst. Wen oder was dir gut tut. Ob nun einen Mann, eine Frau, eine Insel, einen Hund, deine Familie, Flüchtlinge, Wale, Bäume, Nachbarn, das Meer oder das Leben. Ob neu oder alt. Ich liebe es, seit diesem Sommer auf meinem kleinen Segelboot zu wohnen und vom Bug ins Türkiswasser zu schauen. Die Welt braucht viel, viel mehr Liebe.

Ich liebe diesen Ausblick vom Bug ins Türkiswasser
Ich liebe diesen Ausblick vom Bug ins Türkiswasser

Gesundheit

Gesundheit war bislang für mich irgendwie selbstverständlich. Kleiner Irrtum, denn die ist ziemlich fragil. Aber, auch das eine Erkenntnis des letzten Jahres: Der Mensch hat ganz schön viel Kraft. Ich glaube, genauso viel, wie er in jedem Moment braucht. Oder noch mehr. Aber: Pass immer gut auf dich auf! Sonst siehst du vielleicht wie ich die ein oder andere Klinik von innen (was auf Sardinien so mittel-schön und kulinarisch eine Katastrophe ist). Und wenn doch was ist: Bleib zuversichtlich! Alles wird gut!

Wenn was am Abhang wächst, dann muss es sich einfach gut festhalten!
Wenn was am Abhang wächst, dann muss es sich einfach gut festhalten!

Lachen

Das Wichtigste aber, das ich 2017 gelernt habe ist: Lache, wann und wo immer es geht! Ich meine das laute, das unbändige, das wilde Lachen! Lache Tränen! Mach die Grinsekatze! Hau alles raus, was geht! Egal ob alle in der S-Bahn blöd gucken: Wenn was lustig ist – lache. Wenn was nicht lustig ist – mach’s lustig! Auch wenn wir nichts im Leben wirklich unter Kontrolle haben, können wir doch jeden Tag das Beste draus machen und die Dinge positiv betrachten – zur Not mit Galgenhumor. Hab Spaß bei allem, was du tust! Vor allem zwischen 9 und 18 Uhr.

Immer fröhlich bleiben. Das Leben ist wunderbar, una meraviglia!
Immer fröhlich bleiben. Das Leben ist wunderbar – una meraviglia!

Guter Vorsatz

Mein Vorsatz für 2018 und darüber hinaus: Das Leben auf dieser Welt ein Stück besser machen. Mit meiner Arbeit und meinem Blog, in meinem Alltag, im Umgang mit allen Menschen, die mir virtuell oder im echten Leben begegnen.

Mir hat mal ein schlauer Mensch gesagt: Wenn jeder da anfängt, wo er ist und bei dem, was ihm am Herzen liegt, dann kann die Welt nur besser werden.

Das sind in meinem Fall Schafe, Sardinien und das Meer. Also spende ich in diesem Jahr ein Schaf nach Afghanistan (via Oxfam Unverpackt), unterstütze den WWF auf Sardinien und engagiere mich bei Sea Sheperd.

Schafe sind immer gut!
Schafe sind immer gut!

Machen wir das Beste aus 2018!

Ein gutes Neues Jahr erwartet uns!

Schöne Weihnachten wünsche ich uns allen!

Bis aufs Dach der Insel: Sardiniens höchster Berg, Punta Lamarmora im Winter
Winterliche Grüsse vom Dach der Insel: Sardiniens höchster Berg, Punta Lamarmora
Schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Alumni-Segeltörn: alte und neue Kollegen verbinden

Alte und neue Kollegen zusammen bringen, ergibt viel Sinn für das Geschäft. Nun sind aber Alumni, wenn schon einige Jährchen aus dem eigenen Unternehmen heraus, häufig in verantwortungsvollen Positionen zu finden. Ein Grund, warum man sich mit ihnen treffen möchte, aber auch der gleiche Grund, warum ein gemeinsames Event schwer zu organisieren ist.

Die eigenen Mitarbeiter sind wiederum der Kontakt-Anker. Sie müssen motiviert werden, zugunsten von neuem Geschäft und den Unternehmens-Interessen ihre freie Zeit zu geben.

Für beide reicht ein Tag im Zoo nicht aus.

Ein Segeltörn vor Sardinien allerdings wäre geeignet, um Ex-Kollegen und gegenwärtige Mitarbeiter hinterm Ofen hervor zu locken und das Wir-Gefühl wachzurufen. Am besten kombiniert mit einer Rundreise durch das kulinarische Sardinien – ob nun an Bord oder mit Tagesausflügen an Land.

Verbindet alte und neue Kollegen: Segeln in einem der schönsten Reviere der Welt
Verbindet alte und neue Kollegen: Segeln in einem der schönsten Reviere der Welt

Segeln vor Sardinien

In Sachen Revier haben wir beim Segeln vor Sardinien die Qual der Wahl – und ich empfehle dringend eine Reise in der Nebensaison. Nicht nur, um das Budget zu schonen, sondern auch, um die ganze Schönheit des Reviers zu erleben.

  • die berühmte Costa Smeralda – im Sommer mit Megayachten und in der Nebensaison ganz privat
  • die traumhaften Buchten des Maddalena-Archipels
  • die sportlich zu segelnde Nordküste mit der Bocche di Bonifacio zwischen der Isola dell’Asinara, dem Capo Testa, dem Canyon di Caprera und der Nachbarinsel Korsika
  • der weite Golfo di Orosei mit seinen spektakulären Felswänden
  • viel Flair und Dolce Vita im Süden vor Cagliari im Golfo degli Angeli und im Sulcis-Archipel
  • zwischen Sardiniens ruppiger, weiter Westküste und Mallorca mit latentem Blauwasserfeeling

Ich helfe bei der Vorbereitung, hole Wetterinformationen zur Reisezeit ein und gebe aktuelle Tipps. Natürlich ohne Gewähr, aber hilfreich für die Vorbereitung des/der Skipper/s ist das allemal. 

Mit dem eigenen Boot segle ich selbst seit Jahren um und vor der Insel. Das heißt: Ich kenne die Häfen, Bojenfelder und viele Ankerbuchten (einen Eindruck gibt diese Übersicht über Häfen und Buchten auf meinem Blog), habe Kontakte zu Vercharterern und privaten Törnanbietern.

Außerdem bin ich der »Link an Land«. Ich organisiere den Transfer zu Restaurants oder Bars, gebe Tipps für landestypische, kulturelle Aktivitäten.

Sollte das Wetter auf See nicht mitspielen, zaubere ich die kulinarisch-enologische Rundreise oder ein anderes Alternativprogramm aus dem Hut. Oder wir funktionieren kurzerhand das Schiff oder den Hafen zum Weinkeller oder Restaurant um.

Alumni-Segeltörn: alte und neue Kollegen verbinden